15. Juli 2010

Fantastic Mr. Fox (Wes Anderson) 8,28




Die eigentümlich animierte Verfilmung einer Dahl'schen Tierfabel und dennoch ein absolut typischer, unverkennbarer Anderson/Baumbach Film: von schrullig-neurotischen über betont lässige bis zu melancholischen Charakteren ist im neuen Werk alles dabei, was man schon aus den vorangegangenen Familiensagas wie Royal Tenenbaums oder den "Tiefseetauchern" kennt.

So sehr Anderson diesmal also mit seiner enorm fantasievollen, charmanten, gewitzten und spaßigen Animation „etwas komplett anderes“ macht, so macht er eben doch wieder fast das Gleiche wie immer. Könnte man langsam als etwas abgedroschen bezeichnen oder als gut funktionierende trademark, genauso wie das Pfeifen+Klacksen des fantastischen Mr. Fuchs, eines wilden Tiers, der aber gleichzeitig ein gut situierter Gaunerheld ist…ja das ist der Film letztendlich immer mehr: ein smartes Gaunermovie, zum Ende hin fast schon eine Art Tierwelts Eleven. Doch bei Anderson hat noch mehr Romantik, noch mehr kreativer Irrsinn als bei einem Soderbergh Platz. Fantastic Mr. Fox ist ein von der ersten Sekunde sprudelnder Quell der Schönheit und des Staunens, ein über weite Strecken ungemein originelles Werk voller bezaubernder Hintergründe, gefälliger (Folk-)Musik und liebenswerter Details, das höchstens am Ende etwas gewöhnlich ausläuft.

Kommentare:

  1. Leider wurde der ja veröffentlicht bevor die 3-D Welle losging. Stell Dir mal vor, wie er dann erst geworden wäre.

    AntwortenLöschen
  2. Weiß jetzt nicht mal, ob das sarkastisch gemeint oder ernst ist..jedenfalls brauch ich das 3D echt nicht..

    Ich dachte sogar, bei einer Szene, als ein Tunnel so "3D-verdächtig" gefilmt wurde, das wäre eine Art ironische Anspielung "seht her, wir verzichten auf den modernen Schmus und machen trotzdem einen faszinierenden Film"... ;)

    AntwortenLöschen