30. März 2012

Attack the block (Joe Cornish) 6,30




Eine Gang jugendlicher Ghettokids bekommt es mit Aliens zu tun und so werden die „bösen Buben“ der (britischen) Gesellschaft möglicherweise zu deren Helden. Eine witzige und sozialpolitisch sympathische Filmidee. Der Film selbst ist streckenweise sehr unterhaltsam, flaut aber nach einiger Zeit doch etwas ab und lässt an Highlights missen. Vielleicht wirkt der soziale Boden der Farce auch generell lokal (in England/London) nochmal griffiger als global. Vielleicht entgehen einem auch witzige Dialoge, wenn man den Slang nicht immer genau versteht.

Das Ende ist auch nicht ganz befriedigend: während es zuerst vor allem die Gruppe, die Gemeinschaft (inklusive – etwas seicht gezeichnet – weißer properer Bürgerin) ist, die zusammen etwas erreicht und sich gegen das Böse stellt, ist es ganz zum Schluß dann doch wieder ein einzelner Held, der die Aliens besiegt. Auch wenn es in gewisser Weise sympathisch (viel mehr aber auch nicht) ist, einen „kriminellen jungen Schwarzen“ zum Helden zu machen, wäre der Film mit einer weniger klischeehaften Lösung noch cooler gewesen. Insgesamt ist es halt doch sehr locker-seichte, an Originalität und irritierendem Potential bald einbüßende Unterhaltung mit minimalen gesellschaftspolitischen Ansätzen - ein etwas anderes Verhältnis hätte natürlich noch mehr gefetzt.

Kommentare:

  1. Gestern habe ich überlegt, welchen Film ich rezensiere: Attack the Block stand eigentlich ganz oben auf der Liste. Aber da du den Film einen Tag zuvor so treffend beschrieben hast, entschied ich mich für die Brautjungfern. Und um deine Frage zum Lachen auch hier zu beantworten: Bei Attack the Block konnte ich im Gegensatz zu den Bridesmaids öfters herzhaft lachen ... nur SUPER war (für mich) in letzter Zeit komischer :)

    AntwortenLöschen
  2. Ok, ich hab mich schon gewundert, wie kühl du diese Komödie eigentlich analysierst. ;)

    SUPER habe ich mir am Freitag endlich angesehen und der ist wirklich toll - bis auf die vielleicht doch etwas zu unterreflektierten Brutalitäten.

    AntwortenLöschen