27. Januar 2010

Adventureland (Greg Mottola) 8,7









Ein wunderschöner Film über die großen Abenteuer der Jugend wie:

die erste echte Liebe

den nervigen Sommerjob, der letztlich doch soviele wertvolle Erfahrungen mit sich bringt

oder einfach nur Alk, Hasch und Eiertritte vom schrägen Kumpel.


Mottolas Projekt, in den Hauptrollen fantastisch besetzt mit Jesse Eisenberg und Kristen Stewart ist vor allem herrlich sensibel, ähnelt in gewisser Weise auch Ang Lees ebenfalls als zart angelegtem "Junger Mann entwickelt sich weiter durch das Erlebnis eines außergewöhnlichen Sommers"-Film Taking Woodstock; ich wüsste gar nicht, welcher dieser beiden mir besser gefallen hat.

Manchmal genieße ich es, gar nicht allzuviel über einen Film zu schreiben, Adventureland ist definitiv so ein Fall; ein Werk, das man vor allem erspüren kann und das sich schlichtweg von vorne bis hinten schön und sympathisch anfühlt.

Deshalb schließe ich hier auch schon wieder mit der großen Empfehlung, sich Adventureland anzusehen und verweise nur noch auf einen guten Text von Christoph Huber, der die vielen Vorzüge des Abenteuerlandes ja bereits sehr treffend beschrieben hat bzw. weitere Infos zu diesem Projekt liefert.

Kommentare:

  1. Ich fand den ja auch toll; umso ärgerlicher, daß er im Juli deutschladnweit mit 5 Kopien gestartet ist, und inzwischen immer noch keine DVD/Blu-ray in Sicht ist.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, mit 5 Kopien und wie ich stolz noch mal erwähne: Ausgerechnet in meiner Stadt. Gesehen habe ich ihn aber trotzdem nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Ist eh nichts für Dich, die Mädels sind alle über 12.

    AntwortenLöschen
  4. also doch 5mal in Transformers 2 gewesen? ;)

    Schäme er sich!

    ansonsten gilt doch fast für alle Filme: je weniger stark sie beworben sind, je weniger sie im Umlauf sind, je weniger sie der Mehrheit bekannt sind, umso besser sind sie.

    Bis auf ein paar Ausnahmen a la Gran Torino oder Avatar...

    AntwortenLöschen
  5. Transformers auch nicht, ich war letztes Jahr eigentlich nur einmal im Kino - bei "Orphan".

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Glückwunsch!

    (aber stimmt, da gabs ja mal nen AK von euch, da war ich aber grade so im Streß, dass das alles an mir vorbeiging, der Film sowieso)

    AntwortenLöschen
  7. Der AK war sowieso nur ein Experiment, wie viele Schimpforte und Obszönitäten wir in einem "Dialog" unterbringen können. - Es waren enorm viele. Aber wenigstens haben wir es da zum ersten Mal geschafft, auf der Zielgerade nicht noch "Kollegen" zu beleidigen.

    AntwortenLöschen
  8. Hehe, da seid ihr ja dann schon in shaolinsche Dimensionen der Selbstbeherrschung vorgedrungen!

    Heb die Datei noch auf, irgendwann muß ich mir den unbedingt noch geben ;)

    AntwortenLöschen