24. Januar 2010

Soul Kitchen (Fatih Akin) 7,75




Akins erste reinrassige Komödie funktioniert dank seiner typischen temperamentvollen Multikulti-Typen ähnlich gut wie seine anderen Filme, wobei das hervorragende Niveau seiner beiden vorherigen Spielfilm-Meisterwerke natürlich nicht erreicht wird, muss ja auch gar nicht.

Die Geschichte um die Verwandlung eines Imbisses in ein angesagtes Restaurant ist recht erfrischend umgesetzt, vor allem obligatorische Drehbucheckpunkte, wie die große Enttäuschung gegen Ende und dann wiederum Einbiegen in Richtung Happy End sind hier sehr charmant und originell gelöst. Die vielen verschiedenen Typen, oft alte Bekannte aus den Akin-Filmen, sind sowieso gelungen (Klischees spielen nur eine kleinere Rolle), die abwechslungsreiche Musik macht auch eine sehr gute Figur, dazu trägt Akins grundsätzlich recht flache Wohlfühlkomödie ebenso die rauen Grundzüge seiner vorherigen Filme und geht keine Kompromisse in Richtung Mainstreamanbiederung, o.ä. ein (es wird gesoffen, gekifft, geklaut, usw..).

Und weil Akin eh ein hervorragender Regisseur ist, der keine halben Sachen macht, sondern den Zuschauer stets mit viel Temperament in das eigene Film-Universum hineinziehen kann, ist Soul Kitchen ein rundum gelungener, sehr lässiger Gaumenschmaus geworden, genau richtig für einen locker-humorvollen Filmabend.

Einzig die Szene mit dem Aphrodisiakum und der strengen Finanzprüferin, die dann völlig abgeht, war etwas zu viel des Guten...

Kommentare:

  1. Habe ich noch dringend nachzuholen! Hört sich nach einer Komödie nach meinem Geschmack an!

    AntwortenLöschen
  2. Komödien weiterzuempfehlen halte ich ja mit für das Schwierigste, weil in dem Bereich wohl am heftigsten der persönliche Geschmack reinspielt. Wer bei dem Film vom Trailer aber nicht abgeschreckt wird, ist auf jeden Fall gut beraten, sich das komplette Menü zu geben. :)

    AntwortenLöschen