9. Januar 2010

Am Anfang: Das Kinojahr 2009, chronologisch (neue Dimensionen der Leinwandsucht)

72 Filme im Kino gesehen, fast 30 mehr als im Jahr zuvor, das bereits soviele Lichtspielhausbesuche wie nie beinhaltete. Ein Trend ist zu erkennen, das Filminteresse wird immer größer und breiter, dazu sind meine Quellen bezüglich guter Filme jeglicher Genres und Ansprüche nahezu perfekt erschlossen, schließlich waren auch der Wunsch und Wille zum absoluten Komplettismus (vor allem auch abseits des hiesigen Kinobetriebs, dazu später mehr) Initialzünder für diesen Blog. Filmleidenschaft mit anderen teilen, mal sehen, ob und was dies in diesem Rahmen bringen kann. Vor allem, da ich hier nicht allzuviel zu den Filmen schreiben möchte, zumindest vorerst nicht. Spontane Gedanken zum Gesehenen, vor allem Einordnung, gerade auch Klassifikation von interessanten Filmen, letztlich Weitergabe von Empfehlungen für Interessierte und vielleicht, hoffentlich auch Gedankenaustausch zu Werken, die nicht von vielen gesehen werden (dies aber werden sollten!).

Nun aber die erste Auflistung, zur Orientierung der reichhaltigen Filmleidenschaft an dieser Stelle. Rein chronologisch und ohne Wertung, mein Kinojahr 2009, die herausragenden Werke fett, die wenigen schwachen Arbeiten kursiv hervorgehoben:


Vicky Christina Barcelona (Woody Allen)
Entre les Murs (Laurent Cantet)
Blindness (Fernando Meirelles)
Changeling (Clint Eastwood)
Revanche (Götz Spielmann)
The Curious Case of Benjamin Button (David Fincher)
Milk (Gus van Sant)
Der Knochenmann (Wolfgang Murnberger)
The Wrestler (Darren Aronofsky)
Watchmen (Zack Snyder)
Jerichow (Christian Petzold)
Gran Torino (Clint Eastwood)
I love you, Man (John Hamburg)
Knowing (Alex Proyas)
The Reader (Stephen Daldry)
Secret Sunshine (Lee Chang-Dong)
Slumdog Millionaire (Danny Boyle)
Let the Right One in (Tomas Alfredson)
Star Trek (J.J. Abrams)
Berlin Calling (Hannes Stöhr)
Un Secret (Claude Miller)
Terminator Salvation (McG)
Contact High (Michael Glawogger)
Que tan lejos (Tania Hermida)
The Limits of Control (Jim Jarmusch)
Wendy and Lucy (Kelly Reichhardt)
L'Instinct de Mort (Jean-Francois Richet)
Transformers: Revenge of the Fallen (Michael Bay)
Drag me to Hell (Sam Raimi)
L'Ennemi public n°1 (Jean-Francois Richet)
Brüno (Larry Charles)
Il Divo (Paolo Sorrentino)
Le code a changé (Danièle Thompson)
Public Enemies (Michael Mann)
La vie moderne (Raymond Depardon)
Momma's Man (Azazel Jacobs)
Alle Anderen (Maren Ade)
Coraline (Henry Selick)
Tout est pardonné (Mia Hansen-Love)
Home (Ursula Meier)
Love Exposure (Sion Sono)
Inglourious Basterds (Quentin Tarantino)
Nausicaä (Hayao Miyazaki)
Taking Woodstock (Ang Lee)
24 City (Jia Zhang-Ke)
Up (Pete Docter)
La teta asustada (Claudia Llosa)
Das weisse Band (Michael Haneke)
The Hurt Locker (Kathryn Bigelow)
Dernier Maquis (Rabah Ameur-Zaimeche)
Nuit de Chien (Werner Schroeter)
Lola (Brillante Mendoza)
White Material (Claire Denis)
Politist, Adjectiv (Corneliu Poromboiu)
Morrer como um homem (Joao Pedro Rodrigues)
Guliala's Counterattack: Lake Toya Summit Crisis (Minoru Kawasaki)
She, a Chinese (Xiaolu Guo)
Agrarian Utopia (Uruphong Raksasad)
Encounters at the End of the World (Werner Herzog)
Accident (Cheang Pou Soi)
Insiang (Lino Brocka)
Like you know it all (Hong Sang-Soo)
Vegas: Based on a true story (Amir Naderi)
Antichrist (Lars von Trier)
La Pivellina (Tizza Covi/Rainer Frimmel)
Whisky mit Wodka (Andreas Dresen)
No Fear - Kraft des Auftriebs (Dominik Frühwirth/Katharina Höring)
Blutsfreundschaft (Peter Kern)
Das Vaterspiel (Michael Glawogger)
Lourdes (Jessica Hausner)
Whatever Works (Woody Allen)
Avatar (James Cameron)


Doch das war lange nicht alles, denn im Filmjahr 2009 gab es auch unzählige spannende DVD- und TV-Premieren im deutschsprachigen Raum, dazu habe ich mir viele Filme aus dem Jahr 2004 angesehen, die es bei uns nicht zu einer Veröffentlichung auf einem der drei offiziellen Wege geschafft haben. Zu all dem aber später mehr...

In erster Linie soll dieser Blog als Filmtagebuch fungieren, zu jedem gesichteten Film wird es einen Kurzkommentar und eine Bewertung geben. Auch der kühle Stil dieser Einführung wird nicht beibehalten ;) in erster Linie machen mir Filme einen Riesenspaß bzw, steht der Genuß einer Filmsichtung nur selten in Relation zu dem, was ich als Blogautor hier danach in Worte fassen kann und das wird man bei den Kommentaren, welche je nach aktueller Laune und Muße ernsthafter oder lockerer ausfallen werden, auch desöfteren merken.

Kommentare:

  1. Schreib mal bitte eine ausführliche Rezi zu REVANCHE. Hab mir nämlich vorgestern auf einer Party von jemandem mein Ohr ablabern lassen, der den Film für den größten europäischen Film der letzten zehn Jahre hält. Wusste nichts zu antworten, dachte aber sofort: Der Paul kennt den Film bestimmt. Und Recht hab ich, wie dieser Post zeigt ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Aber klaro, ich kenn doch alles ;)

    Der Film ist in der Tat hervorragend, auch wenn deine Partybekanntschaft sich vermutlich etwas zu weit rausgelehnt hat ;)
    (ohne besonders nachzudenken, würd ich sofort Seidls IMPORT EXPORT als noch größer oder bedeutsamer einstufen..abgesehen von vielen anderen Meisterwerken des letzten Jahrzehnts).

    Eine Rezi, noch dazu eine ausführliche, wird es von mir in nächster Zeit aber leider sicher nicht geben...ist doch schon länger her, dass ich den gesehen hab.

    Kann nur mit ein paar Worten von damals dienen:
    http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,115091.0.html

    ..und hier gibt es noch ein paar Kritiken:
    http://www.film-zeit.de/Film/19691/REVANCHE/Kritik/

    AntwortenLöschen