29. März 2011

The King's Speech (Tom Hooper) 6,48




Ein (im Gegensatz zum überraschenden Oscargewinner der Vorjahres The Hurt Locker) fälschlich hochdekorierter Film. Sicher ist er fantastisch gespielt, auch Hoopers eigensinnige Weitwinkelregie funktioniert und fasziniert, die Dialoge sind phasenweise köstlich amüsant, der Film british gewitzt. Andererseits hat man schon lange keinen derart formelhaften und vorhersehbaren Film gesehen, und das zieht die restliche Unterhaltsamkeit insgesamt doch ordentlich runter.

Das enorme Pathos um die eher überschaubar tragische Tatsache eines stotternden Königs(anwärters) nervt zum Einstieg gewaltig - wie die Royals generell (löbliche filmische Ausnahme: The Queen); immerhin wird aber am Ende, wenn auch wieder in einer mühsam pathetischen Szene, ganz gut herausgearbeitet, warum so eine kraftvolle Rede unter den besonderen Umständen, in einer Zeit vor dem Multimediaoverkill, schon bedeutsam war.

Die Rede (bzw. Sprache) des Königs ist nicht mehr und nicht weniger als ein ganz netter, fein umgesetzter, nostalgischer, biederer Formelfilm, dessen Verlauf nach Schema F streckenweise einfach zu sehr ärgert, um ihn als richtig gut, sehr gut oder gar herausragend bezeichnen zu können. "Großes Kino" ist definitiv was anderes - und wird auch 2011, von Nicht-Adeligen für Nicht-Adelige und über Nicht-Adelige, noch zur Genüge gemacht, k-k-k-keine Sorge.

Kommentare:

  1. Ich werde das ungute Gefühl nicht los, dass ich diesen Film in fünf, sechs Jahren aus der Mottenkiste holen und in den höchsten Tönen rühmen könnte - was mir mit "The Queen" nie passieren wird. Man spricht in solchen Fällen wohl von "De gustibus non disputandum esse". ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, grade bei dem Vergleich will ich das nicht ganz auf eine Geschmacksfrage runterbrechen, denn in meinen Augen, die hoffentlich noch nicht völlig blind sind, ist der Morgan/Frears-Film bei weitem nicht so vorhersehbar und formelhaft, mindestens genauso gut gespielt und gewitzt geschrieben, und dabei wesentlich vielschichtiger. Kam damals quietschvergnügt, amüsiert und "pleased" aus dem Kino, in das ich zuvor eigentlich eher desinteressiert gegangen war. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Dein Review würde ich unterschreiben, auch die Wertung kommt in etwa meiner Einschätzung gleich. Die zweite Nachkommastelle deiner Bewertungen hat für mich immer einen philosophischen Kick.

    Am Sonntag habe ich den Film doch noch im Kino sehen können. Wie kam es dazu? Es musste sich auf einen Film geeinigt werden, der alle einigermaßen interessierte. SCREAM 4? "Iiieeeeh!" (Damenseitig) THOR? "Kenn' ich schon" (Ich) usw. usw. In der Mitte des temperierten Wohlgefallens fand sich dann "The King's Speech". Tat keinem weh, alle einigermaßen interessiert. Sagt aber auch schon einiges über den Film.

    Obwohl er eine uralte Plotstruktur in historischem Gewand durchzieht, konnte er durch die Schauspieler und die recht gewitzten Dialoge mich über die ganze Zeit bei der Stange halten. Im Prinzip hätte ich dafür aber nicht ins Kino gemusst, den hätte man sich auch auf DVD ansehen können. Inhaltlich ein etwas aufwendigerer Fernsehfilm, formal aber auf ansprechendem Kinoniveau.

    AntwortenLöschen
  4. Philosophisch, das gefällt mir. Übertriebene Spielerei kann man es gerne auch nennen. Jedenfalls ist es gar nicht leicht, sich nur auf eine Kommastelle oder gar ein 10-Punkte-System zu beschränken, wenn man mal mit dieser Punkte-Mikroskopie angefangen hat. ;)

    Im Prinzip beschreibst du Ähnliches zu dem, was auch der Auslöser für meine exakte Wertung war. Er gefiel mir trotz der Mängel auch ganz gut (normal ein Fall für "7/10 Punkten", die ich aber diesem Uraltplot nicht zugestehen wollte, deshalb minimalst drunter).

    Bei deiner Fernsehfilmbemerkung geh ich nicht ganz d'accord, denn gerade so eine Handlung mit abschließendem, pathetischen Finale ist für mich typisch für eine Art von "großem" Kassenerfolgs-Kino (die mir früher auch noch besser gefiel als heute).

    THOR schau ich mir morgen vielleicht noch an, SCREAM 4 muß nicht sein, das Iiieeeh kann ich absolut nachvollziehen, wenn auch aus Endlosreihe-Aversionsgründen. Bei PIRATES 4 werd ich da eine Ausnahme machen und mir den auch noch geben, aber auch nur weil mir Karten geschenkt wurden, naja...

    AntwortenLöschen