23. November 2011

Terri (Azazel Jacobs) 8,33




Der neue Film des leise-heimlichen Indie-Heros Jacobs Junior beginnt wie eine gelassene Antwort auf das Extremdrama Precious: ein stark übergewichtiger Teenager, der gehänselt wird, steht im Mittelpunkt. Jacobs gelingt in der Folge einiges Außergewöhnliches: der Film könnte trotz seines wenig glatten Looks ein gängiges Außenseiterdrama Holly- (oder Indie-)woods sein, doch er wird immer wieder unangepasst in unerwartete Richtungen ausweichen, sei es dass urplötzlich trockener, schräger Humor auftritt oder dass der gutmütig-gelassene Terri viel mehr Profil und Charakter besitzt als erwartet.

Eine verwirrend-verstörende, ziemlich lange Szene gegen Ende macht etwas Sorgen, doch kaum ist sie vorbei, spürt man deutlich, was hier Schönes passiert: Unverkrampft, intim, fast wie im noch viel viel intimeren Vorgänger Momma’s Man sind Jacobs und sein Autor ganz nah an den jungen Menschen dran, die Erfahrungen machen, die Freunde werden. Ein positiver Film, jedoch ohne Happy End, ohne Katharsis; selbst ein Star wie John C. Reilly als schrullig-lieber Schuldirektor fügt sich perfekt ein in ein Werk, das ohne Willen zur Anstrengung oder Moral-Lektionen so viel Liebe und Wärme vermittelt, dass man allen Außenseitern und Gepeinigten, allen armen Seelen auf der Welt solche Weggefährten und so einen natürlichen Weg wünscht; hier werden keine „Probleme gelöst“, hier wird sich beigestanden – mit Coolness, Weirdness und ganz viel Herz.

Kommentare:

  1. Hört sich interessant an. Leider konnte ich den Film nicht auf DVD entdecken?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, das ist nicht überraschend, ist noch ein ganz frischer "Festivalfilm".

    Derzeit komme ich (u.a.) (erst!) dazu, die Filme von der Viennale zu besprechen.. :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, das ist nicht überraschend, ist noch ein ganz frischer "Festivalfilm".

    Derzeit komme ich (u.a.) (erst!) dazu, die Filme von der Viennale zu besprechen.. :)

    AntwortenLöschen
  4. Zumindest in den USA ist er seit Anfang Oktober bereits auf DVD erhältlich (http://www.amazon.com/Terri-Jacob-Wysocki/dp/B005GT3XC2/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1322294506&sr=8-2). Werde den auch noch demnächst nachholen, nachdem ich ihn in Wien auslassen musste. In Deutschland wird's vermutlich mal wieder noch etwas dauern, bis er in irgendeiner Form erscheint.

    AntwortenLöschen