10. Mai 2010

Dutschke (Stefan Krohmer) 7,31




Das Besondere an diesem Biopic-Mix aus gespielten Szenen und Befragungen von Weggefährten der Hauptperson ist, dass sich Krohmer und Nocke selbst hinterfragen und durch die divergierenden Ansichten und krassen Meinungsverschiedenheiten ihrer Interviewpartner die Ambivalenz einer Filmbiographie - eines vor allem in den letzten Jahren ja höchst publikumstauglichen Genres - betonen.

Die gespielten Filmszenen sind okay, aber nichts Aufregendes; Dutschke selbst ist natürlich eine interessante Person und hat eine ebensolche Vita, dennoch gibt es mittlerweile ja unzählige dieser Geschichten von faszinierenden Persönlichkeiten und man hat ja alle diese Elemente vom charismatischen Anführer, den politischen Kämpfen, den persönlichen Schicksalsschlägen, dem privaten Ausgleich schon irgendwie mal gesehen...

Da ist es fast schade, dass den Kommentierenden nicht ganz soviel Platz eingeräumt wurde, denn diese offen dargelegten Streitigkeiten und Hahnenkämpfe von Dutschkes engsten Vertrauten oder die Analysen von Historikern, auch die offen gestellten Fragen der Interviewer (so quasi die Vorbereitung des Films in die finale Version des Films eingebaut) lassen das TV-Projekt Dutschke durchaus sehenswert werden.

Kommentare:

  1. Fand ihn auch nicht schlecht - vor allem, dass die Grabenkämpfe der alten Säcke von damals auch heute noch vor der Interviewkamera ausgetragen wurden. Ich habe mich manchmal gefragt, wie sich der eher bescheiden wirkende Dutschke in diesem Egomanen-Haufen eine solche Position einnehmen konnte ...

    AntwortenLöschen
  2. Naja, die werden schon gecheckt haben, wer das Charisma für die Massen hat und wer nicht.

    In Sachen Mut konnten sie mit ihrem Leader möglicherweise auch nicht mithalten.. :)

    AntwortenLöschen